Sarah Levy

Sarah Levy
Sarah Levy

Autorin

Kompetenzfelder

  • Journalismus
  • biografische Interviews
  • Netzwerke gegen Antisemitismus
  • Jüdische Identität in Deutschland
  • Israels Gesellschaft in Zeiten von Krieg und Frieden

Kontakt

levy[at]maimonides.eu

Biografie

Frau Sarah Levy ist Buchautorin und freie Journalistin. Seit 2019 lebt sie in Israel.

2022 veröffentlichte sie ihr erstes autobiografisches Sachbuch „Fünf Wörter für Sehnsucht. Von einer Reise nach Israel und zu mir selbst“ im rowohlt-Verlag, Hamburg. Es beschreibt die Suche nach Identität und Zugehörigkeit in Deutschland und Israel, und die Einwanderung nach Israel als deutsche Jüdin. Derzeit schreibt sie an ihrem zweiten Sachbuch „Kein anderes Land“, das 2025 im rowohlt-Verlag erscheinen wird.

Sarah Levy arbeitet seit 2018 in erster Linie für die Wochenzeitung die ZEIT und ZEIT Online und schreibt für diverse Stiftungen und Initiativen gegen Antisemitismus. Seit 2018 betreut sie das Projekt stopantisemitismus.de, das über Antisemitismus im Alltag aufklärt und Handlungsoptionen aufweist.

Ausgebildet wurde Sarah Levy an der Henri-Nannen-Schule, eine der renommiertesten Journalistenschulen in Deutschland. Zuvor absolvierte sie ihren Magister Artium in Amerikanistik und Publizistik an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, und schrieb ihre Abschlussarbeit zu jüdischer Identität in jüdisch-amerikanischer Literatur des 21. Jahrhunderts. Für die Recherche besuchte sie zwei Monate die Columbia University in New York City als Visiting Scholar mit einem Fellowship des DAAD.

Während ihres Studiums arbeitete Sarah Levy in Filmproduktionen für das öffentlich-rechtliche Fernsehen, als Producerin, Aufnahmeleiterin und im Casting.

Als Journalistin für Print und Film führte sie Hunderte Interviews, unter anderem mit Prominenten, mit Holocaust-Überlebenden und deren Nachkommen, mit unterschiedlichen Generationen von Sinti-Familien sowie mit Paaren, Obdachlosen, Politikern, Sektenmitgliedern und Zuhältern.

Sarah Levy spricht Hebräisch und Englisch fließend, sie verzweifelte auch mal ein Jahr lang an Türkisch und lebte dafür zwei Monate in Istanbul.

Sie wuchs mit einer jüdischen und einer christlichen Familie in der Nähe von Frankfurt auf, besuchte eine jüdische Grundschule und für ein Jahr eine amerikanische Highschool in der Nähe von Boston.

Berufliche Stationen

2023 – Heute

Wissenschaftliche Referentin: Maimonides jüdisch-muslimisches Bildungswerk, Mainz

seit 2022

Buchautorin: autobiografisches Sachbuch „Fünf Wörter für Sehnsucht. Von einer Reise nach Israel und zu mir selbst“ (rowohlt, Mai 2022). Zweites Sachbuch „Kein anderes Land“ erscheint 2025 im rowohlt-Verlag

seit 2018

Projektleiterin und Redaktion von www.stopantisemitismus.de für die Kreuzberger Initiative gegen Antisemitismus e.V. und die Zeit Stiftung Bucerius

seit 2018

freie Autorin: für diverse Stiftungen

seit 2012

freie Journalistin: (u.a. DIE ZEIT, Brigitte, Geo, Spiegel Online, Mannheimer Morgen, Deutsche Presse-Agentur, taz, Tagesspiegel, Geo Special, Frankfurter Allgemeine Zeitung Rhein-Main)

2008 – 2012

Producerin und Aufnahmeleiterin für Dokumentationen bei der Kelvinfilm Filmproduktion, Wiesbaden, und montage+ Filmproduktion, Mainz

2007 – 2010

Studentische Aushilfe Redaktion Zeitgeschichte und Zeitgeschehen, ZDF Mainz